Wichtige Informationen zum Corona-Virus

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Besucherinnen und Besucher,

im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gibt es viele Fragen, mit denen wir Sie nicht allein lassen möchten.

Drei Hinweise liegen uns besonders am Herzen:

1. Wohin wende ich mich, wenn ich mich eventuell mit dem Corona-Virus angesteckt habe?

Grundsätzlich ist der erste Ansprechpartner Ihr Hausarzt. Stellen Sie Symptome wie Husten, Fieber oder Atemschwierigkeiten fest, melden Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt. Außerhalb der Öffnungszeiten der Praxen ist die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung 116 117 rund um die Uhr erreichbar und kann Ihnen sagen, was Sie tun sollen.

Als erste Anlaufstelle bei einem vagen Verdacht sind die Notaufnahmen von Krankenhäusern nicht geeignet, da hier Patienten mit anderen Erkrankungen im schlimmsten Fall angesteckt werden könnten und auch für Sie ein eventuelles Risiko besteht. Selbstverständlich stehen wir Ihnen als Notfallversorger zur Verfügung, wenn Ihre Symptome besonders schwerwiegend sind und deutlich über ein übliches Ausmaß hinausgehen.

 2. Sind die Krankenhäuser auf eine Ausbreitung des Virus vorbereitet?

In unseren Krankenhäusern arbeiten Krisenteams eng mit den Gesundheitsämtern, dem Robert-Koch-Institut und weiteren Stellen zusammen und haben mehrstufige Eskalationspläne erarbeitet.

3. Sollte ich Angehörige im Krankenhaus besuchen?

Wir bitten Sie dringend, momentan von Besuchen abzusehen. Sie können sich, Ihre Angehörigen und unsere Patienten und Mitarbeitenden am besten schützen, wenn Sie sich nicht zu Besuchen ins Krankenhaus begeben. Für Besuche bei Kindern und besonders schwer Erkrankten wird um Abstimmung mit der Station gebeten. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir haben zudem alle öffentlichen Veranstaltungen, zu denen externe Teilnehmer erwartet werden, abgesagt. Unsere Cafeteria wird ab 11. März für Patienten und Besucher geschlossen sein.

Zurück