Blutspender sind willkommen

„Wer Blut spendet, tut auch sich selbst etwas Gutes" - Jetzt zum Blutspenden kommen!

„Die Sommerferien sind gerade vorbei, es ist immer noch warm und wir verzeichnen bundesweit einen dramatischen Blutspendenrückgang – da werden unsere Vorräte knapp.“

Dr. Detlev Petersen, Chefarzt, und Ilka Przybyla, leitende Fachkraft des DIAKO-Blutspendedienstes wachen über die immer weniger werdenden Blutkonserven.

„Die Menschen, die jetzt Blut spenden, sind unsere treuesten Spender. Sie sind es, die Gemeinsinn beweisen, die dafür Sorge tragen, dass in der DIAKO und im St. Franziskus-Hospital alles weiterlaufen kann. Dafür will ich danken,“ sagt Detlev Petersen. Da trotzdem Knappheit bestehe, will er auch weitere Menschen aufrufen. Ilka Przybyla betont: „Wir messen am Eingang die Körpertemperatur und lassen niemanden hinein mit erhöhter Temperatur. Alle Gesunden können und sollten gerade in diesen Tagen Blut spenden.“

„Wer Blut spendet, tut auch sich selbst etwas Gutes“, sagt der Chefarzt. „Wir wissen heute durch Studien, dass regelmäßiges Blutspenden das Risiko eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls um 40 Prozent senkt.“ 

Spenden dürfen alle gesunden Erwachsenen zwischen 18 und 68 Jahren, wer zum ersten Mal spendet, sollte allerdings nicht älter als 60 sein. Nicht zur Blutspende erscheinen sollten Personen, die in den letzten vier Wochen verreist waren, Erkältungssymptome hatten oder wissentlich Kontakt zu Menschen mit positivem Corona-Test.

Der Blutspendedienst der Diako hat montags von 10 bis 15 Uhr, dienstags und donnerstags von 12 bis 18 Uhr sowie freitags von 7.30 bis 15 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Begleitpersonen dürfen derzeit leider nicht mitkommen. Für die erste Blutspende sollte man rund eine Stunde Zeit einplanen. Das Parken im DIAKO-Parkhaus ist kostenlos während der Blutspende.

Weitere Infos gibt es auf der  "Seite des Blutspendedienstes"

 

Bildunterschrift: Spendet seit über 10 Jahren regelmäßig sein Blut: Janek Schör hatte gehört, das es Engpässe gibt und will helfen, hier mit Tanja Petersen, Pflegekraft der DIAKO im Blutspendedienst.

 

Zurück