Zertifiziert als "Wirbelsäulen-Spezialzentrum"

Das Expertenteam im Wirbelsäulenzentrum hilft bei schweren Erkrankungen rund um die Wirbelsäule - Sonderseite im sh:z

Beweglichkeit ist Lebensqualität - bei einfachen Rückenschmerzen hilft oft eine gute Schmerz- und Physiotherapie, aber bei altersbedingten Veränderungen wie z. B. Wirbelbrüchen oder Engstellen kann eine Operation helfen, die Beweglichkeit zu erhalten oder wiederherzustellen.

Viele Infos zu dem Thema finden Sie   ►hier auf einer Sonderseite,  die in der Nordausgabe des sh:z - Flensburger Tageblatt, Nordfriesland mit den Inseln, Schleswig, Kappeln, Eckernförde  - erschienen ist.

„Altersbedingte Verschleißerscheinungen wie Bandscheibenvorfall oder Engstellen an den Nerven des Rückenmarks sind die häufigsten Gründe dafür, dass eine Operation an der Wirbelsäule notwendig wird“, erklärt Tobias Voigt, der als Facharzt für Neurochirurgie im DIAKO Wirbelsäulenzentrum tätig ist. „Ebenfalls häufig sind Wirbelbrüche. Diese werden zum Beispiel durch Osteoporose verursacht, einen altersbedingten Knochenabbau, der die Knochen brüchig werden lässt.“

„48 % der Frauen über 75 haben Osteoporose – da treten häufig Wirbelbrüche auf.“
 

„Osteoporose ist eine Volkskrankheit und tritt im Alter sehr häufig auf. Frauen sind eher betroffen, weil es nach den Wechseljahren zu einem Östrogenmangel kommt, der den Knochenabbau begünstigt“, ergänzt Dr. med. Andreas Oldewurtel, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. „Aber auch 15 % der Männer über 75 Jahren haben Osteoporose. Wirbelfrakturen sind bei den Betroffenen eine häufige und belastende Folge.“

„Alle diese Diagnosen sind sehr schmerzhaft und schränken die Bewegung ein. In vielen Fällen kann ein erfahrener Wirbelsäulenchirurg helfen: So können zum Beispiel gebrochene Wirbel stabilisiert werden“, berichtet Dr. med. Volker Klotz-Regener, DIAKO Facharzt für Neurochirurgie. Ein weiterer Schwerpunkt des Wirbelsäulenzentrums der DIAKO ist die operative Entfernung von krebsbedingten Metastasen an der Wirbelsäule.

„Wir sind sehr stolz auf die Level-II-Zertifizierung als Wirbelsäulen-Spezialzentrum!“, freuen sich die Experten.

 ► zur Seite des Wirbelsäulenzentrums

 

Zurück
Spezialisiert auf die Wirbelsäulenchirurgie (v.l.) Dr. med. Volker Klotz-Regener, Dr. med. Andreas Oldewurtel und Tobias Voigt.
Spezialisiert auf die Wirbelsäulenchirurgie (v.l.) Dr. med. Volker Klotz-Regener, Dr. med. Andreas Oldewurtel und Tobias Voigt.
Bei verschleißbedingten Wirbelbrüchen, z. B. aufgrund einer Osteoporose, kann eine Operation helfen, die Beweglichkeit zu erhalten oder wiederherzustellen.
Bei verschleißbedingten Wirbelbrüchen, z. B. aufgrund einer schmerzhaften Osteoporose, kann eine Operation helfen, die Beweglichkeit zu erhalten oder wiederherzustellen.