Fortbildungsveranstaltung zu aktueller Diagnostik und Therapie des Lungenkarzinoms

Die gemeinsame Fortbildungsveranstaltung von DIAKO und Franziskus-Hospital findet am 6. November von 9.30 bis 14 Uhr in der Oase/Mürwik statt.

Das 11. Baltische und 32. Flensburger Hämatologisch-Onkologische Symposium wird am 6. November zum Thema "Update Lungenkarzinome" stattfinden (9.30 bis 14.00 Uhr im Restaurant Oase, Kielseng 30, Flensburg).

Seit 2018 besteht eine enge Kooperation der DIAKO und dem St.-Franziskus-Hospital Flensburg (SFH) mit dem Institut für Pathologie der Universitätsklinik Essen bei der Diagnose von Lungenkrebs: In Flensburg werden den Patienten im SFH in der Abteilung für Innere Medizin kleine Gewebeproben (sog. Biopsien) entnommen und am Institut für Pathologie der DIAKO eine mikroskopische Diagnose zur Festlegung der Tumorart gestellt.

Da die verschiedenen Arten von Lungenkrebs eine große Vielfalt an Genveränderungen (sog. Mutationen) aufweisen, für deren Therapie in den letzten zwei Jahrzehnten Medikamente entwickelt wurden, müssen weitere molekulare Untersuchungen an diesen Gewebeproben an spezialisierten Instituten durchgeführt werden. So kann eine für den Patienten „maßgeschneiderte“ Therapie festgelegt werden, welche eine optimale Behandlung ermöglicht (personalisierte Tumortherapie).

Im ersten Abschnitt wird Prof. Dr. med. Jeremias Wohlschläger (Leitender Arzt MVZ Pathologie der DIAKO Flensburg) die Basisdiagnostik an Gewebeproben darstellen, im Anschluss wird Herr Univ.-Prof. Dr. med. Hans Ulrich Schildhaus vom Institut für Pathologie der Universitätsklinik Essen einen Überblick über die molekularbiologischen Untersuchungen geben. Darüber hinaus werden von Frau Dr. med. Milena Milovanovic (Innere Medizin SFH) und Herrn Prof. Dr. med. Jan Regelsberger (Chefarzt der Abteilung für Neurochirurgie DIAKO) exemplarische Fälle vorgestellt und diskutiert.

Nach einer Pause mit Möglichkeit zum Besuch der Industrieausstellung geht es im zweiten Abschnitt der Veranstaltung um therapeutische Aspekte des Lungenkarzinoms: Dr. med. Kay Härtel stellt die minimale invasive chirurgische Behandlung dieser Tumoren dar und Frau Professor Dr. med. Nadezda Basara (Chefärtzin Innere Medizin/Onkologie SFH) wird über Neuerungen in der systemischen Behandlung nichtkleinzelliger Lungenkarzinome referieren. Als letzter Vortragender wird Herr Prof. Dr. med. Roland Repp vom Onkologischen Zentrum des Städtischen Krankenhauses Kiel über neue Entwicklungen bei der Behandlung des kleinzelligen neuroendokrinen Lungenkarzinoms, einer besonders aggressiven Art des Lungenkarzinoms sprechen. Die Veranstaltung findet am 6. November von 9.30 bis 14.00 Uhr im Restaurant Oase (Kielseng 30, Flensburg) statt.

Das Bild zeigt ein histologisches Präparat eines Lungenkarzinoms (Plattenepithelkarzinom).

Zurück